Weitere Arbeiten

Trailerschnitt & Produktionsassistent
DIE AUTOBAHN

Bei dem Dokumentarfilm DIE AUTOBAHN - KAMPF UM DIE A49 von Klaus Stern & Frank Marten Pfeiffer arbeitete ich auf vielfältige Weise mit, u.a. bei der Transkritpion, beim Kinorelease und für den Social Media Auftritt. Zudem schnitt ich den Trailer. Der Film feierte auf dem Dokfest München 2022 Premiere und war nominiert für den Hessischen Filmpreis 2022.

Die Autobahn frisst sich durch die Landschaft. Der Wald - besetzt von Aktivisten. Polizisten müssen den Weg frei machen für die Maschinen. Anwohner freuen sich auf freie Fahrt. Politiker setzen Entscheidungen um - gegen ihr Gewissen. Wie der Bau einer Autobahn die Gesellschaft spaltet.

D 2022
86 Min.
Regie: Frank Marten Pfeiffer, Klaus Stern
Produktion: sternfilm
Redaktion: Jutta Krug (WDR) 



Schnitt & Geräusche
COUP

Für den Film COUP von Sven O. Hill erarbeitete ich 20 Minuten des Schnitts und die Vertonung verschiedener Szenen. Coup gewann den Förderpreis Neues Deutsches Kino der 53. Hofer Filmtage, den Hessischen Film- und Kinopreis für den besten Spielfilm 2020, den Preis der Schüler Jury der 41. Biberacher Filmfestspiele, sowie das Prädikat “Besonders Wertvoll”.

Sommer 1988: Ein 22-jähriger Bankangestellter raubt seiner Bank Millionen. Aber nicht mit Pistole und „Hände hoch“, sondern indem er eine Sicherheitslücke entdeckt und mit einem ausgetüftelten Coup die Beute zur Seite schafft. Mit dem geklauten Geld setzt er sich nach Australien ab. Sein Leben als Millionär kann losgehen. Doch seine große Liebe will nicht mit dem gemeinsamen Sohn nachkommen. Die wachsende Sehnsucht nach seinem Kind wird immens. “Ich habe das Geld doch für euch geklaut! Für uns! Was mach’ ich denn jetzt?” 

Der Film erzählt in einem Mix aus Spiel-, Doku- und Animationsfilm die Geschichte eines außergewöhnlichen Bankangestellten, beruhend auf den Original-Interviews. 

D 2021
81 Min.
Regie & Drehbuch: Sven O. Hill
Produktion: Salto Film

Foto: verleih/imFilm


Trailerschnitt & Schnittberatung
AYANEH

Für den Kurzfilm AYANEH von Nicolas Greinacher stand ich beratend am Schnitt zur Seite und schnitt den Trailer für diesen schönen Kurzfilm. Der Film gewann u.a. den USA YOUTH JURY AWARD FIRST PRIZE BEST LGBTQ FILM auf dem Rhode Island International Film Festival.

Ayaneh lebt nach ihrer Flucht aus Afghanistan seit acht Monaten mit ihrem Bruder und ihrer Mutter in einer kleinen Wohnung am Stadtrand von Zürich. Seit kurzem geht sie in einem nahegelegenen Hallenbad schwimmen, in welchem sie Anna kennenlernt. Augenblicklich fühlt sich Ayaneh von der jungen Frau angezogen. Die Momente mit Anna wecken bei ihr nicht nur neue Gefühle, sie lösen auch heftige Widerstände bei ihrer religiösen Familie aus. Doch sie kann ihren Drang nach Selbstbestimmung nicht länger unterdrücken.

CH 2019
15 Min.
Regie: Nicolas Greinacher
Produktion: CognitoFilms